Grundsteuer- und Grenzkataster

Leider ist der Unterschied in der Praxis oft unbekannt. Doch es ist wichtig diesen zu kennen, da er weit reichende Bedeutung hat.

Grundsteuerkataster:

  • Daten aus ca. 1830
  • dient der Veranschaulichung der Lage
  • rechtlich nicht verbindlich
  • Rechtssicherheit nur für die Grundstücksnummern
  • keine Rechtssicherheit für die Grundstücksgrenzen
  • gerichtlicher Grenzstreit möglich

 

Grenzkataster:

  • eingeführt mit dem Vermessungsgesetz 1968
  • Rechtssicherheit auch für die Grundstücksgrenzen
  • kein gerichtlicher Grenzstreit möglich
  • Ersitzung von Teilen nicht möglich

 

Der Großteil der land- und forstwirtschaftlichen Flächen befindet sich noch im alten Grundsteuerkataster. Es sind dort sowohl bezüglich der Grenzen als auch der Flächen Ungenauigkeiten enthalten. Rechtssicherheit biete nur der neuer Grenzkataster.

Erkennbar ist der Grenzkataster durch die "G" Kennzeichnung im Grundbuch.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben